Wandelschuldverschreibung, Wandelobligation oder convertible bond

Sonderarten von Obligationen
Im Folgenden beleuchten wir einige wenige Anleihearten, die besondere Rechte oder außergewöhnliche Nebenabreden enthalten, aber nicht zuletzt an eine zusätzliche Bezugsgröße gekoppelt sein mögen.

Wandelschuldverschreibungen: „Aktien auf Abruf"
Die Wandelschuldverschreibung ist ein verzinsliches Papier,

das typischerweise von Aktiengesellschaften ausgegeben wird.

Wandelobligationen (außerdem Wandelschuldverschreibung, Wandelobligation oder convertible bond bezeichnet) sind Anleihen, die grundsätzlich von Aktiengesellschaften emittiert werden. Dem Besitzer einer Wandelobligation wird das Recht konzediert, ebendiese im Verlauf einer Wandlungsphase und in einem determinierten Wandlungsverhältnis in Aktien des Ausgebers der Wandelanleiheobligation zu wandeln.

Bei Wandelanleihen müssen Sie überwiegend eine Sperrfrist einplanen, in der ein Umtausch der Obligationen in Aktien keineswegs möglich ist. In den Anleihebedingungen finden Sie ggf. einen festen Zuzahlungsbetrag bestimmt, den Sie bei einer Wandlung in Aktien zu regulieren haben; durchaus ist außerdem die Übereinkunft eines variabelen, von bestimmten Bezugsgrößen (z. B. Dividendenauszahlung) dependenten Wandlungspreises in den Schuldverschreibungsbedingungen möglich. Konsistent bestimmt sind ebenso der letztmögliche Wandlungstag und der Wandlungsquotient.

Für den Fall, dass Sie von Ihrem Wandlungsrecht keine Nutzung vornehmen, behalten Ihre Obligationen im Allgemeinen das Profil festverzinslicher Wertpapiere, welche am Abschluss der Laufzeit zum Nominalwert zurückgezahlt werden. Die Emissionsbedingungen können aber darüber hinaus eine Pflichtumwandlung am Abschluss der Ablaufzeit vorsehen (Pflichtwandelbond).

Bei höheren Kursen des Wandlungsobjektes, also beispielsweise der Aktie, bieten Wandelobligationen die Chance, vermöge der Wandlung einen erhöhten Wertzuwachs zu erwirken, als dies bei „normalen" Anleihen der Fall wäre. Diesem Nutzen des Wandlungsrechts steht gleichwohl eine Verzinsung der Wandelschuldverschreibung vis-à-vis, welche unter dem Marktzinsniveau liegt.