Die Entwicklungspsychologie

Die Entwicklungspsychologie ist eines der substanziellen Forschungsumkreise der Psychologie. Sie bearbeitet gesetzmäßige Veränderungen der Gebarens- und Erlebensweisen und der Performanzen im Verlaufe des menschlichen Lebens. Entwicklungsprozess wird dabei als diffiziler,

progressiver Ablauf von Interaktionen und Bestimmungsfaktoren begriffen. Die wesentlichen Bestimmungsfaktoren der Realisierung sind die Anlage, die Umwelt und die jeweilige Selbststeuerung. Die Maßgeblichkeit der genetischen Anlagemerkmale wurde nie bestritten, hingegen vor allem früher stark überschätzt. Fortentwicklung ist mehr als das blanke 'In Erscheinung-Treten' veranlagter Spezifika. Verschieden als beim Tier kommt in der Entwicklung des Menschen dem Umwelt- bzw. Lernfaktor eine bedeutsame Relevanz zu. Die Soziale Umgebung hat hierbei mehr als einzig eine auslösende Funktion: Erst in Beziehung mit der Umgebung können die unverzichtbarsten Orientierungshilfen des Menschen — Sprache, Gewissen, Kontakt- und Bindungsfähigkeit wie auch die Intelligenz — entwickelt und geformt werden. Dass der Verformbarkeit vermöge der jeweiligen genetischen Veranlagung bestimmte Grenzen gesetzt sind, manifestieren Untersuchungen über die Lebendigkeit, die Sensibilität, die Intelligenz usw., welche verdeutlichen, daß eine obere Grenze offenbar einzeln durch Erbfaktoren existent ist. So fundamental das Kooperieren von Anlage und Umwelt auch ist, der Mensch ist nicht das Elaborat aus diesen, statt dessen hat — gemäß des Individuums in unterschiedlicher Charakteristik — die Gelegenheit, sein 'Reifungsschicksal' mitzugestalten. Die selbststeuernden Tendenzen verkünden sich im Willen, sein Leben nach festgelegten Zielen oder Plänen zu systematisieren, sich selbst zu verwirklichen, gewisse Lebensumstände zu modifizieren und nach eigenen Vorstellungen zu systematisieren.
Die Entwicklungspsychologie steht in einem aufmerksamen Informationsaustausch mit allen konstitutiven Wissenschaften vom Menschen: Sie stützt sich auf Erkenntnisse der Erblehre, der Menschenkunde, der komparativen Verhaltensforschung und kooperiert mit der Allgemeinen, der Lern-, der Sozial- und anderen Disziplinen der Seelenkunde. Ihre Forschungsergebnisse werden hauptsächlich der pädagogischen Psychologie und der psychologischen Beistandsarbeit zu Grunde gelegt.