Das absatzpolitische Instrumentarium umfasst vier Hauptelemente

Das absatzpolitische Instrumentarium umfasst vier Haupt elemente (Submix-Bereiche). Zur Gruppierung Artikel- und Programmpolitik wird ebenso die Gewährung von

Gewährleistungen und des Kundendienstes gezählt. Die Abgeltungspolitik (ebenso Kontrahierungspolitik bezeichnet) inkludiert die Einzelmittel Entgeltpolitik, Rabattpolitik, Konditionenpolitik und die Verkaufsfinanzierung.

Die Kommunikationspolitik gründet auf die Tools Werbung, Sales Promotion und Public Relations. Die Austeilungspolitik beherbergt die Salesmethode (akquisitorische Distribution), die physische Austeilung (Marketing-Warenwirtschaft) und den Aufstellungsort.

Die individuell angeführten absatzpolitischen Instrumente werden in der Praxis nicht getrennt, stattdessen kombinieret eingesetzt. Im Verfahren der Marketingplanung ist die praktischste Kombination dieser Mittel zu einem bestimmten Zeitpunkt zu überprüfen. Das Resultat dieses Planungs- und Entschlussvorgangs stellt das Marketingprogramm oder Marketing-Mix der Firma dar.

Im Unterschied zu der eben genannten initialen Marketing-Anschauung auf der Ausgangsebene der Vertriebsorientierung muß demnach der neue Vorstellungskerngehalt des Marketing wesentlich weiter gefaßt werden. Marketing ist sicher nicht ein funktionaler Ausschnitt der Firma und mithin ebenfalls keinesfalls das letzte Element im betrieblichen Leistungserstellungsverlauf. Marketing steht so gut wie am Anbruch des Unternehmensorganisationsverlaufs und strahlt von hier auf die operativen Areale aus. Marketing wird hier zu einem Layout der Unternehmenspräsenzführung.:

Disposition, Abstimmung und Kontrolle aller auf die momentanen und potentiellen Märkte in Linie gebrachten Unternehmensorganisationsaktivitäten. Vermittels einer dauerhaften Erfüllung der Kundenbedürfnisse sollen die Firmenziele im gesamtwirtschaftlichen Güterversorgungsprozess verwirklicht werden.