Eine sympathielose Sozialstruktur ist keinesfalls überlebensfähig

Es ist profund in uns verwurzelt und befällt uns solcherart ungeplant wie Angst. Ohne Mitgefühl gäbe es keine keine Opferbereitschaft untereinander. Ein gnadenloser

Erdenbürger wird in der Regel als unsympathisch empfunden. Unsereiner selbst möchten durchaus mitnichten diese Gefühlsregung in anderen aktivieren.

Denn Mitleid hat eine Schattenseite. Alljährlich feiern Kinder St. Martin, welcher mit seinem Pferd durch die Winterlandschaft trabt und von einem abgerissenen Habenichts am Weg um Beihilfe erfleht wird. Der gute Mann sinnier nicht lange, zerschlitzt seinen warmen Überhang mit dem Schwert und gibt die eine Hälfte dem Armen. Die gnädige Geste trägt ihm bis zum heutigen Tag Ehrung ein – und den Kindern Süßwaren. Variationen von Mitgefühl sind das Kleingeld, welche unsereiner in den Hut eines Armen fallen lassen, oder die Spendenüberweisungen für Hilfsprojekte.

Das tätige Verständnis hat nicht einzig im Christentum eine lange Überlieferung, statt dessen ist sie in allen Weltanschauungen determiniert. In Wahrheit ist es ein atavistisches, zutiefst verwurzeltes hereditäres Programm, das vermutlich schon den Steinzeitmenschen das Fortleben der eigenen Gattung absichern sollte. Gerät ein Mensch des eigenen Clans in eine bedrohliche Notlage, schrillen nicht zuletzt bei den anderen Mitgliedern die Alarmglocken, und ebendiese probieren, den lebensgefährlichen Umstand abzustellen, indem: im Kampf versus der Überlegenheit der Natur wird jedes Gruppenmitglied gebraucht und der Fortfall eines Artgenossen schwächt die Schar.

Mitgefühl scheint wie Angst, eine gestriges Stimmungslage zu sein, welche im ältesten Bestandteil des Gehirns hervortritt, nämlich im limbischen System, welches instinktive Reaktionsmuster hervorruft. Haben wir Angst, dann wollen wir fortlaufen. Überwältigt uns Mitgefühl, dann wollen wir hinrennen, etwas Zweckmäßiges dagegen handeln. Der Mensch ist als soziales Wesen auf seine Artgenossen dependent. Allein mag er schwerlich überleben. Verständnis hilft, Notlagen und Aggressionen in der Schar zu bewältigen. Das gilt bis dato. Mit der Progression hat darum jede Gesellschaftsstruktur ein Ordnungsprinzip der Nothilfe ausgetüftelt... aus reinem Selbsterhalt, aufgrund dessen, dass jeder einmal in Notlage geraten mag.

You are here: Home Leadership Eine sympathielose Sozialstruktur ist keinesfalls überlebensfähig